Spargel, Kartoffel, Bulgur, Ruccola

Frühling ist Spargelzeit, hier mal ein etwas anderes Spargelgericht.

Den Spargel schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Kartoffeln vom Vortag in Scheiben schneiden und in einer Pfanne langsam bei mittlerer Hitze anbraten. Den Bulgur in einem Topf mit Brühe kurz aufkochen und nach Geschmack auf kleiner Stufe gar ziehen lassen. Ich mag ihn eher sehr bissfest. Ruccola waschen und trocken schleudern. Ein paar Cherrytomaten vierteln und bereitstellen.

Den Spargel in einer Pfanne mit Olivenöl scharf anbraten und immer wieder durchschwenken. Bissfest braucht er ca. 5 Minuten. Dann die Hitze runter, mit Salz und Za`atar würzen. Hitze auf kleinste Stufe stellen. Die Bratkartoffeln mit Kartoffelgewürz und Meersalz würzen. Den Bulgur abgießen, die Tomaten zugeben, abschmecken mit Salz, Olivenöl und etwas Zitronensaft. Ruccola unterheben und nett anrichten. Vielleicht noch etwas Räucherlachs anlegen. Die Kartoffeln und den Spargel  auf den Teller bringen, fertig ist ein tolles leichtes Frühlingsgericht. Sauce Hollandaise passt auch, aber geht voll auf die Hüfte …

Übrigens, die Gewürze kommen von Wolfgang Pade, der hat ein paar tolle Sachen im Angebot. Einfach mal auf die Seite gehen. Bremer können auch bei Lestra vorbeischauen.

Abnehmen Tag 17

Frühstück mit einer Scheibe Vollkornbrot, Quark und mittelhart gekochtem Ei. Cappuccino und ein großes Glas milder Orangensaft.

Tagsüber Vollkornbrot, 2 Scheiben mit Leberwurst, Gurke und Salatblatt. 1 Apfel, 1 Orange. Kaffee mit wenig Milch, Orangensaft, Mineralwasser.

Abends Bulgur und Schaschlik. Für den Bulgur Zwiebeln, Knoblauch, Chili, Tomate und Nüsse in etwas Öl anschwitzen und leicht bräunen. 100 Gramm Bulgur ( für 2 Personen reicht das locker ) dazugeben und kurz mitgehen lassen. Mit 500ml Brühe ablöschen und nur noch leicht simmern damit der Bulgur aufquellen kann. Kalbfleisch in große Würfel schneiden, in jeden Würfel eine kleine Tasche schneiden und mit Ananas füllen. Abwechselnd ein Stück rote Zwiebel, ein Stück Chili, ein Stück Fleisch, ein Stück Chili, ein Stück Zwiebel, ein Stück Chili, ein Stück Fleisch, ein Stück Chili usw. aufspießen, bis der Spieß voll ist. An beiden Seiten sollte im besten Fall wieder eine Zwiebel sein. Die Spieße salzen, kurz scharf anbraten, dann bei geringer Hitze garziehen lassen. Aufpassen, das die Zwiebeln nicht wie bei mir schwarz werden, dann werden sie bitter und versauen den Fond für die Soße. Wahrscheinlich bedingt durch die Ananas, der Saft ist ausgetreten, karamellisiert und zu heiss geworden. Mal eben zum Sat Receiver gehen, eine Aufnahme programmieren, und dafür das Essen vernachlässigen? Passiert mir nicht noch einmal. Anrichten auf gewärmten Tellern. Auf den Bulgur jetzt noch frische Tomate und Gurke geben, das Schaschlik anlegen und mit Ashanti Rub von Ingo Holland würzen. Lacht ruhig, irgendwann überzeuge ich jeden. Zum Fleisch noch einen Löffel türkischen Joghurt und ab dafür …

Das ganze Essen hat jetzt in der Vorbereitung und Kochzeit 40 Minuten gedauert – schneller gehts auch nicht im Imbiss, ist (nicht angebrannt) nur günstiger und leckerer …

Später gönn ich mir noch etwas Obst, und Käse von Nußbaum…