Spargel – Schinken Pizza

Zutaten für 2 Personen:

  • 250 Gramm Dinkelmehl
  • 1 gehäufter Teelöffel Meersalz
  • 1/2 Würfel Hefe, etwas Zucker
  • 1 Esslöffel natives Olivenöl extra vergine
  • 100 bis 125 ml warmes Wasser, je nach Mehlsorte
  • Parmesankäse, frisch gerieben zum Überbacken so viel man mag
  • 4 Esslöffel Tomatensugo
  • 500 Gramm geschälter Spargel
  • 100 Gramm roher Schinken, mild geräuchert
  • Salz, Chiliflocken zum würzen, Basilikum zur Garnitur
  • wer mag, eine Sauce Hollandaise

Zubereitung:

Den Teig aus Mehl, Hefe, Olivenöl, Zucker, Wasser und Salz gut durchkneten. Der Teig sollte so gerade nicht mehr an den Fingern kleben bleiben. Ist er zu fest, etwas Wasser zugeben. An einem warmen Ort ruhen lassen.

Den Backofen auf maximale Unterhitze einstellen, einen Back-stein auf das Rost stellen und den Ofen vorheizen. Auch wenn die Lampe ausgeht hat der Stein noch nicht die richtige Temperatur. Das dauert bestimmt eine halbe Stunde.
Den Spargel in mundgerechte Stücke schneiden und in einer sehr heissen Pfanne anbraten. Dafür ein nicht so hochwertiges sondern ein raffiniertes Olivenöl verwenden. Das verträgt die Hitze. Salzen können wir lassen, da nachher der Schinken unter den Spargel gemischt wird.

Den Teig ausrollen und mit dem Tomatensugo bestreichen. Den Rand frei lassen. Den Schinken in kleine Stücke rupfen oder schneiden und unter den Spargel mischen.
Die Mischung jetzt gleichmäßig auf dem Teig verteilen, die Chiliflocken und den frisch geriebenen Parmesankäse darüber streuen. Mit einem Pizzaschieber die Pizza auf den nun sehr heissen Stein schieben und bei Unterhitze backen. Wie lange? Bis der Teig schön aufgegangen ist und der Parmesankäse gebräunt ist.
Anrichten auf einem Holzbrett, mit Basilikum garnieren und eine Sauce Hollandaise dazu reichen …

Spargel-Schinken-Pizza

Ristorante DERADA

Die letzten Urlaubstage klingen aus … Mittagstisch im Ristorante DERADA Donnerstag der 15. Oktober. Auf der Tageskarte wird unter anderem Pizza angeboten. Steinofen, dünner krosser Boden, das muss schmecken! Also gleich zweimal bestellt. Vorab kommen kleine selbst gebackene Pizzabrötchen mit dreierlei Dips. Getrocknete Tomate in Olivenöl aufgemixt, Mayonaise mit Sellerie ( hört sich komisch an – schmeckte aber klasse ) das dritte war die leckere Thunfischsoße vom Vitello Tonnato. Die Pizzen kommen …. Ich weiss jetzt schon, das wir das nicht schaffen werden! Die Pizzen kommen auf einem 30er Teller und schwappen noch locker ringsrum 5 cm über. ( kurzer Blick in die Küche: Jau, es gibt Pappschachteln zum mitnehmen).

Viel wichtiger: Wie schmeckt es? Genial, die Tomatensoße schmeckt wirklich wie in Italien, der Rand ist frei und knusprig. Der Thunfisch ist von guter Qualität und nicht zu viel. Dazu die Zwiebeln und der Mozzarella. Kurz vorm Servieren kam noch der Ruccola drauf. So bleibt er frisch und knackig. Leider habe ich weder Kamera noch Handy mitgehabt, daher keine Fotos. Die Hälfte haben wir geschafft, der Rest kommt mit nach Hause.

Heute ist der 16.Oktober 2015, nachdem wir gestern so toll gespeist haben nun der zweite Versuch. Beim Reinkommen habe ich gleich wieder das Gefühl von einer netten, freundlichen Umgebung. Der Service ist freundlich, und aufmerksam. Auch heute kommen wieder die Brötchen. Statt VT ist diesmal eine Petersiliensoße dabei. Die gehört zur Calzone und ist so lecker, das ich nur deshalb eine bestellen würde. Heute sind wir aber für Nudeln gekommen. Auf der Tageskarte werden Orichiette mit Rind angeboten, nehme ich! Sabine entscheidet sich für Cannelloni. Die Oricchiette sind sehr al dente, ich hätte sie vielleicht ein klein wenig länger im Wasser gelassen. Geschmacklich klasse. Die Rinderstreifen wurden scharf angebraten, frische Tomatenwürfel, Zwiebeln und knackiger Brokkoli mit den Nudel durchgeschwenkt. Das ganze eher mild gewürzt – Pfeffer und Salz aus der Mühle wurde dazu gereicht, ebenso der frisch geraspelte Parmesankäse. Die Portion war so groß, das ich sie gerade geschafft habe.

Sabine war mit ihren Cannelloni mehr als zufrieden. Gefüllt mit Ricotta und Spinat, in der leckeren Tomatensoße, die uns schon auf der Pizza so gut geschmeckt hat, mit Käse überbacken und brüllend heiß. Al Forno halt …

Wie schon gestern auch heute für mich einen Espresso, für Sabine einen Cappuccino. Wer mich kennt, weiß, wie kritisch ich in Sachen Kaffee unterwegs bin. Hier werde ich ohne Espresso nicht raus gehen!

Was kostet der ganze Spaß? Kleines Geld, gestern waren es für uns beide 18,40 Euro – heute 25 Euro. Wie ich gerade sehe stehen die Caffés nicht mal auf der Rechnung. Da muss ich mich unbedingt beim nächsten Besuch bedanken.

Ristorante DERADA bekommt von mir eine dicke Empfehlung !!!