Steak House an der Lesum

Gourmetplatte
Soße und Currybutter
Krautsalat

Donnerstag, 10.Januar 2019. Wir haben für 18:30 Uhr reserviert.
Das Restaurant ist barrierefrei, in den ersten Stock führt ein sauberer Fahrstuhl. Der erste Eindruck ist die Begrüßung und der Blick ins Restaurant. Hmmm, passt irgendwie nicht zusammen. Die Kleidung vom Service steht in starkem Kontrast zu den mit weissen Tischdecken eingedeckten Tischen. Jeanshose mit Löchern, Pulli und Latschen mögen modern sein, haben aber in einem Restaurant mit Anspruch nichts zu suchen. Die Ansprache war okay, die Frage nach der Reservierung wurde auf ein Tisch für 2 Personen reduziert. Der Name spielte keine Rolle.
Dann hieß es freie Auswahl … Ist okay, kann man so machen, passt aber nicht zu den weissen Tischtüchern. Vielleicht sollte ich mir die einfach wegdenken, dann passen auch die curryfarbenen Papierservietten …
Kurzer Abstecher zum Händewaschen in den Sanitärbereich. Ich bin begeistert! Sauber, aufgeräumt und nur ein dezenter Geruch von Desinfektionsmitteln.

Am Tisch liegt schon die Speisekarte. Da kommt doch das Gefühl von Abfertigung auf. Die Frage nach den Getränken beantworten wir mit einer großen Flasche Wasser und einem trockenen Rotwein. Die Auswahl fiel leicht, es gab nur einen offenen…
Der erste Besuch ist immer schwierig, was kann der Koch am besten, trifft er meinen Geschmack?? Wir entscheiden uns für die Gourmetplatte. Da ist eine ziemliche Bandbreite der Karte zu erleben. Vorab kommt ein Krautsalat sehr fein gehäckselt, dadurch ein wenig wässrig mit einer Tomatenspalte, etwas Eisbergsalat und 3 Maiskörner. Leider nur durchschnittliche Kantinenqualität. Die gebrachte Soße passt hervorragend zu Fleisch. Die Kräuterbutter mit einem wundervollen Curry Aroma wartete leider vergebens auf ein Stück angeröststes Brot.
Eine Warmhalteplatte und 2 Teller kommen in die Mitte.

Nach gefühlten 5 Minuten dann schon der Hauptgang. Eine riesige Platte mit Fleisch und Beilagen. In der Mitte liegt eine halbierte Zwiebel, in der stecken 2 Spieße. Na dann mal los, Anfangen mit dem Spieß und dem Reis.
Unglaublich lecker, feines Aroma des Schweinefleisches, nicht überwürzt und der Reis schmeckt einfach nur fantastisch. Es kommt eine leichte Euphorie auf. Haben wir ein tolles Restaurant entdeckt? Leider nicht, je weiter wir uns durch die Platte gegessen haben, je mehr kam der Eindruck eine Gourmand Platte auf dem Tisch zu haben. Die Krönung war das panierte Hähnchen oder Putenschnitzel. Da bin ich mir sicher ein Kantinen Convienience Produkt bekommen zu haben. Einfach nur gruselig.

Die Frage ob es zu viel war und der Rest eingepackt werden soll verneinten wir und sprachen die Empfindungen an. Es wurde uns geraten, das nächste mal eine andere Platte zu probieren. Hmmm, eine Platte mit Spargel im Januar? Haben wir bewusst nicht gewählt…

Zum Abschluss gab es noch für mich einen Espresso und für Sabine einen Cappuccino. Sehr nettes Angebot. Leider zog das den Abend noch einmal runter. Der Espresso roch nach Desinfektionsmittel, der Cappuccino war sehr wässrig. Mit 100% Sicherheit aus einem Vollautomaten.
Ja ich bin anspruchsvoll, manchmal auch extrem, Kaffee ist ein Hochgenuss und sollte nicht zu einem Massenprodukt verkommen. Auch aus einem Vollautomaten sollte es möglich sein, einen zumindest trinkbaren Kaffee zu bekommen. Ansonsten lieber die Maschine abbauen und in der Küche einen Mokka kochen lassen… Das hätte was ….

Wie ist das Fazit des Abends? Wir wurden freundlich behandelt, das Essen war von genial bis geht garnicht zu erleben. Das schreit nach einem zweiten Besuch. Dann aber lieber ein Tellergericht.

Veröffentlicht von

Thorben Pastler

Kochen, genießen, ist ein Teil von mir - ist ein Teil meines Lebens...