Hähnchenbrust auf Kartoffelstampf

Ein alltägliches Gericht im High End Style.
Sabine hat ein tolles Bio Hähnchen bekommen. Dazu gibt es einen
Kartoffel – Sellerie – Salbeistampf. Im Garten sind gerade die Quitten reif, die kommen auch noch dazu. Das Hähnchen wird zerlegt, aus der Karkasse koche ich mir erstmal eine leckere Soße. Dazu die Karkasse klein hacken und in Öl mit Rosmarin anbraten. Kleingeschnittene Möhren, Sellerie und Zwiebel zugeben und mit anbraten. Aufpassen, das es nicht verbrennt, dann ist es vorbei weil es bitter wird. Ablöschen mit Portwein, dann einreduzieren. Der Ton ändert sich von Blubbern nach leichtes zischen. Dann erneut mit Portwein ablöschen. Wenn es dann wieder anfängt zu zischen, mit Hühnerbrühe ablöschen, getrocknete Tomaten zugeben und weiter köcheln lassen.
Jetzt die Kartoffeln aufsetzen. Ich koche sie immer als Pellkartoffeln mit viel Meersalz. Sellerie in kleine Würfel schneiden und in Butterschmalz kurz anbraten. Deckel drauf und auf kleinster Stufe ziehen lassen.
Die Quitten abwaschen, in Spalten schneiden und in der Pfanne mit Rosmarinöl anbraten.
Die Hähnchenbrust bekommt Salbeiblätter unter die Haut geschoben und wird leicht gesalzen. Anbraten auf der Hautseite. Dann die Temperatur herunter drehen und die Hähnchenbrust mit Alufolie abdecken.
Die Kartoffeln pellen, stampfen, mit etwas heisser Milch und dem Sellerie vermischen. Abschmecken mit Salz und kleingeschnittenen Salbei.
Die Hähnchenbrust jetzt umdrehen und die Hautseite eventuell noch mit dem Bunsenbrenner aufkrossen.
Die Soße passieren, die Tomatenstücke aufbewahren, leicht mit Speisestärke binden und mit Salz abschmecken.
Den Stampf auf den Teller bringen, die Hähnchenbrust anlegen und ein paar Spalten Quitte sowie die Tomaten dazugeben. Mit der Soße ist dann das Gericht fertig. Die Hähnchenbrust sollte noch einen Hauch von rosa sein, dann ist sie sehr zart und wirklich lecker. Der Kartoffelstampf bekommt die Süße vom Sellerie – abgefangen vom würzigen Salbei. Der findet sich auch ganz fein im Hähnchen. Die Quitten geben einen leicht sauren Geschmack dazu und die Portweinsoße schafft die Verbindung aller Aromen. Warum auch die Tomate dazu? Die Frage könnt Ihr euch selbst beantworten, wenn Ihr es probiert…

Dieses relativ einfache Essen würde auch zu Weihnachten eine gute Figur machen.

 

Kohlrabi gefüllt auf Kartoffel Möhrenstampf

Heute mal ein vegetarisches Gericht. Kartoffeln in der Schale mit Kurkuma und Meersalz kochen. Den Kohlrabi schälen und mit einem Löffel oder Kugelausstecher aushöhlen. In stark gesalzenem Wasser 6 Minuten blanchieren. Danach die kleingeschnittenen Möhren im gleichen Wasser blanchieren. Zwiebeln würfeln und mit dem beim aushöhlen angefallenen Kohlabi anschmoren. Kleingeschnittene Blätter des Kohlrabi, 1 Teelöffel Spinatpulver, das nehme ich sonst immer um meine Nudeln zu färben, und ein halber Teelöffel Berbere Gewürz von Ingo Holland zugeben und mitschmoren. Das Spinatpulver in Verbindung mit dem Berbere ist einfach nur genial. Den Kohlrabi mit dem grünen Zwiebelgemüse füllen und im Ofen warmhalten. Die Kartoffeln pellen, mit den Möhren, griechischen Joghurt, Salz und Kartoffelstampfgewürz aus der Bullerei, zu einem nicht zu festen Stampf verarbeiten. Anrichten auf heissen Tellern, etwas Pistazienöl aus der Wesermühle drüber gießen und mit Schnittlauchröllchen bestreuen. Was soll ich sagen, das ist der Hammer!!! So sollte ein vegetarisches Gericht aussehen und schmecken. Tolle Aromen, verschiedene Texturen und Temperaturen. Ganz perfekt wäre es mit ein paar Nüssen dazu, dann hat man auch den Crunch… OK, beim nächsten mal!