Falafel

Heute gab es Falafel auf meine Art.
Dazu habe ich über Nacht die getrockneten Kichererbsen in Wasser eingeweicht. Pro Person reichen locker 50 Gramm. Wenn etwas übrig bleibt kann man auch die Reste zu Kugeln formen, in Sesam wenden und frittieren.
Heute aber nicht frittiert, sondern in der Pfanne gebraten. Dazu die Kichererbsen mit einem Schuss Sesamöl, Knoblauch, Petersilie, Pfeffer, Salz, Korianderkörner und Fenchelsaat ( beide kurz angeröstet ) sowie Petersilie im Mixer zu einer glatten Masse verarbeiten. Ein Ei unterheben. Abschmecken macht keinen Sinn, da die Masse ungebraten sehr bitter ist. Daher einen kleinen Löffel voll in der nicht zu heissen Pfanne braten, bis es eine schöne hellbraune Farbe angenommen hat. Dann probieren. Jetzt kann man die Würzung beurteilen. Durch das weglassen von Kreuzkümmel bleibt es eine eher milde Veranstaltung. Dazu passt dann hervorragend ein Soßenbett aus Ziegenweichkäse mit Vollfettjoghurt aufgemixt. Auf das Falafel kommen noch je 2 Kugeln Avocado und ein fein gerolltes Stück eingelegte Zucchini.
Als kleine Geschmacksbombe liegen noch 2 gepickelte Bärlauchblüten unter der Petersilie. Für die Gesundheit noch mit Kürbiskernöl aus der Wesermühle ausgarnieren. Hört sich aufwändig an? Ist aber mit ein wenig Vorbereitung sehr einfach zu realisieren.

 

Veröffentlicht von

Thorben Pastler

Kochen, genießen, ist ein Teil von mir - ist ein Teil meines Lebens...