Restaurant Chú Ba in Bremen

4. Februar 2014, heute Abend geht es ins Konzert zu Yamato,den Japanischen Trommlern. Auf die schnelle etwas gutes zum Essen? Schwierig? Nicht wirklich…

Im Chú Ba – Brasserie De Saigon in der Knochenhauerstraße 3-4 bekommen wir einen Tisch zur freien Auswahl. Es ist kurz nach 18:00 Uhr, eigentlich gilt schon die Abendkarte, aber der Service macht noch mal eine Ausnahme. Wir bekommen noch jeder eine große Schüssel mit Nudelsuppe. Dazu einen guten Sauvignon Blanc und eine große Flasche Wasser. Der Blick schweift umher, alles Sauber und elegant, aber nicht overstyled eingerichtet. Man fühlt sich schnell wohl. Kurze Zeit später kommt unsere Suppe. Sabine schaut mich an mit einem Blick der sagt: Das schaffe ich nicht !!! Geht schon, ich helfe dir… In der kräftigen Brühe, die schon fast eine Consommé ist schwimmt eine ordentliche Portion Nudeln, mit noch leichtem Biss und einer feinen Süße. Die Hähnchenbrust ist in feine Scheiben geschnitten und Butterzart. Der Pak Choi ist noch knackig, ebenso die Sprossen. Der Koriander ( eigentlich nicht so mein Ding ) setzt einen tollen Akzent. Könnte ich mich dran gewöhnen. Von dem Thai Basilikum hätte ich gerne mehr drin gehabt. Auf dem Tisch stand noch ein kleiner Zuckertopf. Darin ein Chiliöl mit ordentlich Bumms! Holla die Waldfee, wer davon zu viel nimmt hat ausgesorgt 😉

Sabine hat tatsächlich nicht mal die Hälfte geschafft, ich durfte weitermachen, habe aber davon auch nicht mehr alles geschafft. Die Frage vom Service nach einem Digestiv musste ich leider verneinen, geht nicht wenn man fährt… Ein kleines Glas Wein ist schon grenzwertig. Espresso? Kurzer Blick zur Maschine: Blitzsauber, keine Milch an der Dampflanze, super, dann gerne… Der Espresso war echt lecker.

Fazit: Essen, Wein und Kaffee prima, der Service aufmerksam, dabei nicht aufdringlich. Die einzige Frage die ich mir stelle ist, warum stehen die Bremer nicht Schlange vor dem Restaurant? OK, es ist von Aussen eher unscheinbar, versteckt, und scheint im Moment noch ein Geheimtipp zu sein. Noch, aber bestimmt nicht mehr lange…

Von mir gibt es ein Dankeschön und eine klare Empfehlung. Bis Bald …

Upgrade 20.2.2014

Mittags habe ich das geschmorte Rindfleisch mit Süßkartoffel, Reis, Koriander und Basilikum gegessen. Auch das war sehr lecker, ein kleines Stück Fleisch war ein wenig sehnig, das restliche Fleisch war prima geschmort, mit noch leichtem Biss. Die Portion mehr als ausreichend. Der Service war wieder sehr aufmerksam, die Wartezeit sehr kurz. Für die kurze Zeit der Mittagspause ist das sehr angenehm, es bleibt mehr Zeit um in Ruhe zu essen.

Der absolute Hammer jedoch war der Cheesecake! Eine sehr leichte, leckere Quarkmischung mit einem Teigboden aus Mürbeteig und Kokos. Dazu Ananas in feinen Würfeln geschnitten und mit Minze abgeschmeckt. Tolle Kombination,                 unbedingt probieren!

Veröffentlicht von

Thorben Pastler

Kochen, genießen, ist ein Teil von mir - ist ein Teil meines Lebens...